So übertragen Sie eine WordPress-Site auf einen neuen Host

So übertragen Sie eine WordPress-Site auf einen neuen Host


Wann immer eine neue Website starten, Wir suchen nach 100% Verfügbarkeit, Ladezeit für Taschenlampenseiten, erschwinglichen Preisen und einem umfangreichen Funktionsumfang zu minimalen Kosten. Leider nur wenige WordPress Hosting-Anbieter arbeiten so. Einige von ihnen bieten nicht genügend Kapazität, Sicherheit und Leistung, sodass Unternehmen und Websitebesitzer eine WordPress-Site auf einen anderen Host übertragen.

Einige sind sehr bemüht, den Migrationsprozess zu bewältigen, da dies zu Ausfallzeiten, Verkehrsverlusten usw. führen kann, Wenn die aktuelle Hosting-Plattform die Projektanforderungen nicht erfüllt, kann dies in Zukunft zu viel schwerwiegenderen Problemen führen, insbesondere bei wachsenden und verkaufsfähigen Websites.

Trotz der Tatsache, dass es für jede Site kein perfektes Szenario gibt, haben wir eine Liste der wesentlichen Schritte durchgeführt, um mit Ihrer WP-basierten Site mit minimalen Verlusten auf einen anderen Host zu migrieren. Sie können den Prozess selbst abwickeln, ohne Spezialisten von Drittanbietern einstellen zu müssen.

Hauptgründe für die Übertragung einer WordPress-Site auf einen neuen Host

Bevor Sie sich eingehend mit dem Website-Übertragungsprozess befassen, werfen wir einen Blick auf einige wichtige Gründe, warum Sie möglicherweise tatsächlich zu einem anderen Host wechseln möchten. Eine Website definiert Ihren zukünftigen Geschäftserfolg trotz der Nische. Deshalb erwarten Sie 100% Sicherheit und Leistung. Leider können nicht alle Hosting-Anbieter ihre Garantien sichern. Die Gründe sind also wie folgt:

Regelmäßige Ausfallzeiten

Im wahrsten Sinne des Wortes behaupten alle Hosting-Anbieter, eine Verfügbarkeit von 99,99% zu bieten. Eine entscheidende Rate für jede Website, um Verkehrsverluste oder beschädigte SEO-Optimierung zu verhindern. Zu viele Ausfallzeiten können Folgendes zur Folge haben:

  • Verkaufsverluste. Bezieht sich hauptsächlich auf E-Commerce-Projekte. Wenn Ihre Website nicht funktioniert, bringt sie keine Einnahmen. Infolgedessen verlieren Sie natürlich sowohl Leads als auch potenzielle Kunden und Geld.
  • Schäden SEO. Je länger die Ausfallzeit ist, desto mehr schadet die SEO der Website. Suchmaschinen haben genug Gründe, Ihre Website im Vergleich zu Konkurrenten, die stabiler arbeiten, nach unten zu drücken.
  • Schlechtes Web-Ansehen. Stellen Sie sich einen Benutzer vor, der verzweifelt versucht, Ihre Website zu durchsuchen, aber keine regelmäßigen Ausfallzeiten hat. Es macht einen schlechten Eindruck, besonders wenn Sie sich mit der B2B-Nische beschäftigen.

Niedrige Ladegeschwindigkeit der Website

Die schlechten Folgen einer geringen Seitenladegeschwindigkeit sind praktisch dieselben wie bei normalen Ausfallzeiten. Dies führt zu einem schlechten SEO-Ranking sowie zu schlechten Nutzerimpressionen. Aus diesem Grund benötigen Sie möglicherweise einen Hosting-Anbieter, der moderne Technologien verwendet, um diese Rate zu verbessern. Eine gute Idee ist es, nach folgenden Funktionen zu suchen:

  • Aktuelle SSD anstelle von typischen Festplattenlaufwerken, um die Daten schneller zu lesen, was zu einer insgesamt besseren Website-Leistung führt.
  • Erweiterte Ressourcen mit der Implementierung von Cloud-basierten Hosting-Netzwerken, die mit der VPS-Umgebung für große und komplexe Webprojekte kombiniert werden.
  • Besseres Caching mit Hilfe zusätzlicher Plugins, CDN-Zugriff usw..

Zusätzliche Funktionen sind natürlich mit zusätzlichen Kosten verbunden. Allerdings sind sie dieses Geld auf jeden Fall wert, besonders auf lange Sicht.

Der Mangel an digitaler Sicherheit

Bei der Verwaltung Ihrer Website müssen Sie zu 100% sicher sein, dass sie auf die sicherste Weise funktioniert. Ein Hosting-Anbieter sollte Mittel bereitstellen, um Projekte vor Betrug, Betrug, Spam usw. zu schützen. Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise erweiterte Funktionen, um die Website vor DDoS und anderen Arten von Angriffen oder Schadprogrammen zu schützen.

Automatische Systemaktualisierungen, regelmäßige Sicherungen, Anti-Spam-Sicherheitskits, automatische Überwachung und Fehlerbehebung – Wenn eine Hosting-Plattform diese nicht bereitstellt, sollten Sie Ihre WordPress-Site natürlich auf einen neuen Host verschieben.

Eingeschränkte Anpassungsfreiheit

Als Open-Source-Plattform bietet WordPress CMS zahlreiche Möglichkeiten für Webdesign und -anpassung. Sie erfordern jedoch gute technische Kenntnisse, während Neulinge und Nicht-Techniker möglicherweise nach einer WP-optimierten Lösung suchen, die einfacher zu verwenden ist.

Zum Beispiel ist es besser, eine nahtlose WP-Integration zu haben, als CMS selbst einzurichten. Darüber hinaus werden Sie erfreut sein, wenn Plugins automatisch optimiert und aktualisiert werden, anstatt sie manuell zu verwalten.

Hilflose Kundenbetreuung

Es ist ein Albtraum, bei Ihrer Website zu bleiben und niemand zu helfen. Ein Hosting-Anbieter ohne erfahrenes Support-Team führt jedes Mal zu großen Problemen, wenn Sie technische Probleme, Website-Ausfälle, Probleme bei der Planerneuerung usw. Haben.

Dies sind nur einige Gründe, warum Sie möglicherweise Ihre WordPress-Site auf einen neuen Host übertragen müssen. Mit so vielen WP-optimierten Lösungen werden Sie sicherlich eine bessere Lösung finden. Alles, was Sie brauchen, ist, so viel wie möglich über den Migrationsprozess zu lernen, um ihn selbst zu handhaben.

7 Schritte zum Verschieben einer WordPress-Site auf einen neuen Host

Der Migrationsprozess scheint nur schwierig zu sein. Es stellt sich heraus, dass Websitebesitzer nicht einmal müssen Stellen Sie Spezialisten von Drittanbietern ein damit umgehen. Alles, was Sie brauchen, ist ein wenig Aufmerksamkeit und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit allen im Detail beschriebenen Phasen. Also, hier bist du!

Der Prozess umfasst die folgenden Phasen:

  1. Finden Sie eine gute Alternative zu einem vorhandenen Host.
  2. Sichern Sie die Website-Dateien.
  3. Exportieren Sie die Website-Datenbank.
  4. Erstellen Sie die neue WP-Datenbank auf dem neuen Host.
  5. Dateien bearbeiten.
  6. Datenbank importieren und WP-Dateien hochladen.
  7. Aktualisieren Sie den Domain Name Server und machen Sie einige letzte Schritte.

Schauen wir uns nun jede Phase genauer an.

Schritt 1. Finden Sie eine Hosting-Alternative

Die erste Phase besteht darin, einen neuen Host mit allen zuvor besprochenen Funktionen zu finden. Vergleichen und gegenüberstellen verschiedene Optionen. Stellen Sie sicher, dass die Plattform Sie in Bezug auf Sicherheit, Leistung, Integration oder Benutzerfreundlichkeit voll und ganz zufriedenstellt.

Robuste Hosting-Anbieter bieten WP-optimierte Lösungen für verschiedene Projekttypen. Dazu gehören Hosting-Pakete für einfache Websites zu minimalen Kosten sowie Lösungen für wachsende Geschäfts- und E-Commerce-Projekte mit einer Reihe relevanter Plugins, Sicherheitsmaßnahmen und Ressourcen für eine stabile Leistung.

Bluehost

Probieren Sie Bluehost jetzt aus

Wir versuchen zu sagen, dass es die beste Übereinstimmung für Ihr WordPress sein sollte, wenn Sie sich entscheiden, zu einem anderen Host zu wechseln. Bluehost ist wahrscheinlich eine Top-Hosting-Lösung mit ihren WP-optimierten Angeboten für inhaltsbasierte und E-Commerce-Projekte. Es hat sich in Bezug auf Leistung, Sicherheit und Funktionen als das zuverlässigste erwiesen.

Schritt 2. Website-Dateien sichern

Die Idee ist, alle Website-Dateien in den lokalen Ordner auf Ihrem PC oder Laptop herunterzuladen. Auf der einen Seite können Sie alle Konfigurationen und wichtigen Website-Elemente speichern. Andererseits wäre eine weitere Migration ohne diese Dateien nicht möglich.

Um den Prozess zu handhaben, benötigen Sie:

  1. Installieren Sie ein FTP-Programmtool.
  2. Stellen Sie eine Verbindung zum aktuellen Webhost her.
  3. Erstellen Sie einen separaten Ordner auf Ihrem Computer.
  4. Laden Sie die Website-Dateien in ihrem Verzeichnis in diesen Ordner herunter.
  5. Sichern Sie WordPress-Dateien

Mehrere Plugins können dazu beitragen, den Prozess weniger kompliziert zu gestalten. Ein manueller Ansatz ist jedoch weiterhin erforderlich.

Schritt 3. Exportieren Sie die Website-Datenbank

Der Prozess klingt nur kompliziert. In der Regel können Sie diese Phase in zwei einfachen Schritten abschließen. Zunächst müssen Sie sich bei Ihrem Webserver anmelden und das Control Panel aufrufen. Der nächste Schritt besteht darin, eine PHPMyAdmin-App zu finden und dort die Website-Datenbank zu finden. Der letzte Schritt besteht darin, das Navigationsmenü zu verwenden und auf die Registerkarte „Exportieren“ zu klicken.

In der Regel beschreiben Hosting-Anbieter diese spezielle Phase in ihren Anleitungen und Artikeln. Wenn Sie in dieser Phase immer noch Schwierigkeiten haben, wenden Sie sich bitte an das Host-Kundensupport-Team, um Hilfe zu erhalten.

Schritt 4. Erstellen Sie eine neue Site-Datenbank

Als letztes müssen Sie sich vor der Migration vorbereiten, indem Sie sich bei einem neuen Host anmelden und dort eine neue Dateidatenbank erstellen. Die Idee ist, eine geeignete Umgebung für die Website zu schaffen, damit sie sich in ihrem neuen Hosting-Ökosystem wohlfühlt. Der Schritt ist auch für den WordPress-Installationsprozess von entscheidender Bedeutung.

Jetzt müssen Sie Folgendes tun:

  1. Melden Sie sich mit den angegebenen Anmeldeinformationen bei einem neuen Host an.
  2. Rufen Sie das Control Panel auf und stellen Sie sicher, dass eine MySQL-Anwendung vorhanden ist.
  3. Gehen Sie zu den MySQL-Einstellungen und erstellen Sie eine neue Datenbank. Vergessen Sie nicht, den Datenbanknamen anzugeben, der auf Ihre Website verweist.
  4. Neue MySQL-Datenbank

  5. Erstellen Sie ein neues Benutzerkonto und verknüpfen Sie es mit einer neuen Datenbank.
  6. Notieren Sie sich einen Benutzernamen und ein Passwort und stellen Sie sicher, dass ein neuer Benutzer über alle Berechtigungen verfügt.

Jetzt können Sie mit der nächsten Stufe fortfahren.

Schritt 5. Dateien bearbeiten

Wechseln Sie zu einem Ordner auf Ihrem Computer mit exportierten Website-Dateien. Suchen Sie die Datei wp-config.php und kopieren Sie sie in einen anderen lokalen Ordner. Der Schritt ist wichtig, um zu verhindern, dass die Datenbank Dateien verliert oder beschädigt, falls etwas schief geht. Die Datei selbst scheint eine Verbindung zwischen der Datenbank und WordPress zu sein. Sie können es verwenden, um Änderungen in der Zukunft wiederherzustellen.

Richten Sie wp-config ein

Jetzt müssen Sie einige wichtige Änderungen am ursprünglichen Finale vornehmen, damit es zu Ihrem neuen Host-Konto passt. Diese Änderungen umfassen den Datenbanknamen, den Benutzernamen und das Kennwort, die Sie in der vorherigen Phase notiert haben.

Schritt 6. Datenbank importieren und WP-Dateien hochladen

Jetzt können Sie eine neue Datenbank zusammen mit WordPress-Dateien auf einen neuen Host importieren. Dazu müssen Sie das Dashboard eines neuen Kontos aufrufen und die Anwendung phpMyAdmin suchen. Dann haben wir eine bereits erstellte neue Datenbank. Öffnen Sie es und klicken Sie auf die Navigationsleiste „Importieren“.

Mit dem System können Sie einen Ordner mit Dateien von Ihrem lokalen Computer zum Herunterladen auswählen. Wählen Sie SQL-Dateien, die wir in der ersten Phase exportiert haben. Warten Sie etwas, bis der Ordner heruntergeladen wurde. Die Zeit hängt von der Anzahl der Dateien sowie der Größe des Ordners ab.

Die letzte Möglichkeit besteht darin, mit dem FTP-Tool WordPress-Website-Dateien zu importieren und in einem neuen Ordner abzulegen, der im Host-cPanel erstellt wurde. Möglicherweise müssen Sie auch einige Zeit warten. Hinweis: Bewahren Sie diese Dateien auf Ihrem lokalen Computer auf, es sei denn, der Importvorgang wurde erfolgreich abgeschlossen. Beeilen Sie sich nicht, sie zu löschen.

Schritt 7. Letzte Schritte

In der letzten Phase müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Website-Besucher an einen neuen Ort geleitet werden. Hier ist ein Domain Server Update erforderlich. Der Vorgang hängt davon ab, ob Sie zuvor einen Domainnamen separat registriert haben oder den vorherigen Host verwenden.

Wenn Sie sich für Domain-Registrare entschieden haben, müssen Sie nur DNS-Nameserver bearbeiten. In der Regel geben Hosting-Anbieter an, dass sie in einem relevanten Abschnitt aktualisiert werden sollen. Gehen Sie einfach zu den Domäneneinstellungen, drücken Sie auf “DNS verwalten” und geben Sie die vom neuen Host bereitgestellten Werte ein.

Wenn Sie zusammen mit der Domäne zu einem anderen Host wechseln, müssen Sie die Datenbank eingeben und die Werte für site_url und home url in der Systemsteuerung ändern.

Die gute Nachricht ist, dass einige robuste WP-optimierte Hosting-Anbieter Nehmen Sie kostenlose Domain- und Website-Übertragungen in ihre Pläne auf. Eine großartige Funktion für diejenigen, die den Prozess nicht manuell verwalten möchten, weil sie Angst haben, Personen zum alten Standort der Website umzuleiten.

Fazit

Wie Sie vielleicht scheinen, ist die Migration der WordPress-Website auf einen neuen Host nicht so kompliziert, wie es scheint. Sie müssen nur einige einfache Schritte ausführen oder sich für eine kostenlose Website-Migrationsfunktion entscheiden, die von einigen Hosting-Anbietern bereitgestellt wird.

Wenn Sie die Migration manuell durchführen, können Sie sich auch für einige Plugins und Tools entscheiden, um den Datenbankexport einfacher und schneller zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass ein neuer Host alle erforderlichen Einrichtungen, Instrumente und Ressourcen bereitstellt, um den reibungslosen Betrieb der Website zu gewährleisten. Bluehost ist die Plattform, die alle oben genannten Angebote für WordPress-optimierte Hosting-Pakete enthält.

Probieren Sie Bluehost jetzt aus

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me